Marino

  • fotografie
  • portfolio
  • blog
  • shop
Der SV Waldhof Mannheim zu Gast beim 1.FC Kaiserslautern

It's Derbytime

Eines der Derbys die jeder sehen möchte, ein Spiel mit großer Rivalität. Zuschauen durften allerdings, von Mannheimer Seite, lediglich 955 Fans. Spätestens hier hört bei einigen vielen die Euphorie auf. Mal ganz ehrlich, dieses Spiel ist eines, dass ein volles Stadion verdient. Die Euphorie auf Seiten der Lautrer war scheinbar auch nicht groß, wurden nur knapp 12.000 der verfügbaren Tickets verkauft. Eigentlich schade für dieses Derby, allerdings machten die Fans die vor Ort waren, mächtig Stimmung.

Es gab alles zu sehen, was es in einem Derby zu sehen gibt. Zwei kämpfende Mannschaften, viele Karten (gelbe wie rote), gute Stimmung auf den Rängen und dennoch fehlten die Tore. Das Spiel endet 0:0. Ich habe versucht mit meinen Bildern die Emotionen dieses Spiels aufzufangen, um diese zu sehen, scrollt einfach runter.

Man freut sich auf das Derby, hofft dass die eigene Mannschaft gewinnt, und dennoch endet das Spiel 0:0. Den Spielern kann man wenig vorwerfen, es wurde gekämpft – aber es ist nicht einfach
gegen 9 Spielern durchzukommen die im eigenen Strafraum stehen. Die erste Halbzeit begann sofort turbulent, vier rote, sechs gelbe Karten gab es in den ersten 45 Minuten zu sehen.
Fußball wurde wenig gespielt. In der 23. Minute war es Redondo der Saghiri von hinten am Fuß tritt und dafür die rote Karte bekommt – meiner Meinung nach (wenn man nur das Foul sieht, k.A. ob da

noch Worte gefallen sind) eine überzogene Entscheidung des Schiedsrichters. Die Ampelkarte bekam auch Jochen Kientz zu sehen, da dieser sich nach dem Foul, ja sagen wir mal, etwas aufgeregt hat. Nach wiederanpfiff
ging es nicht anders weiter, gelbe Karte hier, gelbe Karte da, Fouls da, auf dem boden liegende Spieler hier. Als Lebeau in der 41. Minute alleine auf dem Torwart zurennt, war es Marvin Senger der kurz vor dem Strafraum
zur Grätsche ansetzt. Für dieses Foul gab es vom unparteiischen Florian Heft die rote Karte.

In der zweiten Halbzeit gibt es eigentlich nicht viel zu erzählen, Kaiserslautern mit 9 Mann, versucht natürlich die Null zu halten und die Gäste auszukontern. Der SV Waldhof rennt 45 gegen eine Mauer an und kommt
in den engen Räumen kaum durch. Wenige Chancen hatten die “Buwe” allerdings trotzdem, als Martinovic nach Kopfballverlängerung von Verlaat vor dem Torwart Raab steht und den Ball nicht im Tor platzieren kann.
Zwei Minuten später war es Schnatterer der aus circa 20 Metern abzieht, der Ball landet aber zu Zentral und war für den Keeper recht einfach abzuwehren. Die größte Chance hatte kurz vor Schluß Marcel Costly, der von
3 Metern den Ball ans Außennetz schoss – allerdings wurde hier vorher Abseits abgepfiffen.

Meine Website benutzt Cookies, hauptsächlich von Drittanbietern. Bitte definiere deine Privatsphären-Einstellungen und/oder stimme der Verwendung von Cookies zu, um die Website optimal dargestellt zu bekommen.. Datenschutzerklärung

Der Inhalt ist geschützt. Die Rechtsklickfunktion ist deaktiviert.